Imkerprojekt

Imkerprojekt

imker 005

Ausflug zum Imker

Am 17.8.2016 haben wir im Rahmen des Projekts „Insekten im Garten“ einen Imker besucht. Die Freie Schule Wendland in Grabow hat einen besondern Schwerpunkt im Lernen aus direkter Erfahrung und dem intensiven Arbeiten in Projekten. Neben den elementaren ‚schulischen‘ Kulturtechniken wie Sprechen, Lesen, Schreiben und Rechnen interessieren alte Arbeitstechniken als Grundlage unserer Kultur.

Nachdem wir im ersten Jahr in Grabow einen Garten angelegt haben und am Ende des Schuljahres einen Salat aus eigenem gezogenen Gemüse und Wildpflanzen zubereiten konnten, interessiert uns jetzt die Frage, was noch zu einem Garten zugehört, wie er eingebettet ist in die Kreisläufe der Natur.

Der Bioimker im Nachbardorf Beutow, Marco Otte, war gerne bereit, uns an Ort und Stelle einen Einblick in das Leben der Honigbienen zu geben. Anschaulich vermittelte er die Abläufe in einem Bien (‚Bienenstaat‘) und schenkte den Kindern und begleitenden Erwachsenen eine lebendige Erfahrung davon. Die zehn Schüler*innen besuchen unsere beiden gemischten Grundschulgruppen, die die Klassenstufen 1 bis 4 umfassen. Sie bringen bereits einiges Wissen und noch wichtiger: Fragen mit. Beispielsweise: Wie entstand die Biene? In der letzten Stunde redeten wir davon, dass Insekten die ältesten fliegenden Lebewesen überhaupt sind. Dass sie sich in Abhängigkeit zu blühenden Pflanzen entwickelten Außerdem kann man von der Honigbiene als erstem Haustier reden, das der Mensch an sich gebunden hat.

imker 001 imker 003 imker 004 imker 009 imker 015 imker 020 imker 024

Marco Otte ist es wichtig, dass Kinder Angst und Scheu vor den flügelschlagenden Insekten verlieren. Solange man sich ruhig und achtsam verhält, sind keine Stiche zu erwarten, am wenigsten vor der hiesigen friedliebenden Honigbiene. Alle Kinder konnten die Wärme auf der Abdeckung des Bienenkastens spüren, den der Imker auf seinen Hof im Rundlingsdorf Beutow gekarrt hatte. Er brachte die Bienen mit dem süßlichen Rauch von Rainfarn aus seiner Imkerpfeife dazu, sich in ihre Waben zurückzuziehen. Dann zog er die Rahmen einen nach dem anderen hinaus, um sie gemeinsam zu untersuchen. Fast jedes Kind traute sich die nackte Hand auf die weiche, kitzelnde Schicht der umherwuselnden Bienen zu legen. Genauer angeschaut wurden der Größe nach

  1. die einzelne Bienenkönigin
  2. die männlichen Drohnen
  3. die Arbeitsbienen, die jeweils drei Wochen ‚Innendienst‘ und drei Wochen ‚Außendienst‘ zu verrichten haben,
  4. schlüpfende Larven und
  5. die in vorbereitete Waben abgelegten weißen Eier.

Herausgearbeitet wurden die Aufgaben und Produkte der Bienen nach Bedeutung und Wichtigkeit wie

  1. Bestäubung der Pflanzen
  2. Honig
  3. Wachs
  4. Pollen
  5. Propolis (medizinisch, antibiotisch) und
  6. Bienengift (medizinisch bei Rheuma).

imker 038 imker 041 imker 045 imker 046

Alles Produkte, die der Imker vermarktet und als Bioimker beispielsweise in einem eigenen Wachskreislauf vor Schädlingen schützt.

 

 

 

Marco Otte gab jedem Besucher/ jeder Besucherin Honigwaben zum Probieren; das im Mund zurückbleibende Wachs wurde wieder auf einem Teller gesammelt. Die verschiedenen Honigsorten vermittelten eine süße Vorstellung davon, welcher Blütennektar und Pollenstaub ihnen zugrundeliegt, die die Bienen ‚blütentreu‘ sammeln.

imker 073

imker 069

imker 074

 

imker 077

imker 086

imker 087

Anschließend führte der Imker auf seinem Archehof herum, wo es seltene Gänse, Schafe, Kühe und Hunde zu sehen und erleben gab. Die Schüler*innen waren von dem halbtägigen Ausflug bei Sonnenschein begeistert!

imker 047 imker 051

imker 062imker 065

 

 

In den nächsten Wochen wollen wir eine Lehmflechtwand errichten, um in unserem kleinen Garten Wildbienen anzulocken und eine Heimat zu geben.