SELBSTORGANISATION

Wir sind eine komplett selbstorganisierte und selbstverwaltete Schule, die von dem Engagement der gesamten Schulgemeinschaft getragen wird. Jeder Elternteil bzw. Bezugsmensch engagiert sich mit mindestens 20 Stunden pro Halbjahr in einer Arbeitsgruppe.

Dadurch wird alles, was für eine Schule wichtig ist – von der Hausmeisterei, über die Öffentlichkeitsarbeit, bis hin zur Personalplanung – von der Schulegemeinschaft selbst organisiert.

Veranschaulicht wird das ganze hier in dem Organigramm der FSW

Das eigentliche Ziel der Schule ist natürlich die Lernbegleitung der Kinder. Dazu kommen die Unterstützungsarbeiten und Arbeiten, die der Koordination dienen. Außen gibt es eine Ebene für die Anspruchsgruppen. Die Aufgaben werden entweder von Arbeitsgruppen („Kreisen“) oder von Einzelpersonen („Rollen“) geleistet. Einzelne Personen können in mehreren Kreisen tätig sein, sie haben dann jeweils andere Rollen.

In der Mitte des Modells steht der Trägerverein mit dem Vorstand, der die juristische Außenvertretung und die Funktion des formalen Arbeitgebers inne hat.

Die Entscheidungsbefugnis für inhaltliche Arbeiten in der Schule hat der Vorstand an das Vernetzungstreffen abgegeben.

Es stellt damit das zentrale Austausch- und Entscheidungsgremium der Schule dar, findet an jedem 1. Samstag des Monats statt und ist offen für jedes Mitglied der Schulgemeinschaft. Dadurch gibt es für Alle an der Schule beteiligten Entscheidungsmöglichkeiten.

Die Zusammenarbeit und Organisation unserer Schule befindet sich im Fluss und ändert sich mit der Zeit – Aufgaben und Rollen, sowie neue Kreise entstehen, transformieren sich oder lösen sich auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.